Donnerstag, 31. Oktober 2013

Lohnt sich ein zweiter Stromzähler für die Wärmepumpe?

Mit den Antragsunterlagen für den Strom erreichten uns auch zwei Anträge für Zähler. Warum zwei Zähler? Nun, diese Frage habe ich mir auch gestellt. Beim genauen vergleichen der Anträge wurde es dann verständlich, ein Zähler ist für den Haushaltsstrom und einer für die Wärmepumpe. Es gibt zwei Gründe warum man die Wärmepumpe an einen eigenen Zähler hängt:

  1. Der Energieversorger verbietet den Betrieb der Wärmepumpe am Haushaltsstrom
  2. Der Wärmepumpenstrom ist günstiger
Tatsächlich gibt es wohl Energieversorger die es verbieten eine Wärmepumpe am Haushaltsstrom zu Betreiben. Keine Ahnung warum, hat bestimmt historische Gründe. Ich habe direkt mal bei der WSW (Wuppertaler Stadtwerke) nachgeforscht und folgendes auf deren Internetseite gefunden:
Kunden können wählen, ob der Strom für den Betrieb einer Wärmepumpe gemeinsam mit dem restlichen Strombedarf über das jeweilige Haushalts- bzw. Gewerbestromprodukt abgerechnet oder eine getrennte Wärmepumpen-Messung benötigt wird.
Also, einen Zwang gibt es bei uns nicht. Wie sieht es aber mit den Kosten aus? Wärmepumpenstrom ist günstiger als der Haushaltsstrom, allerdings muss man auch die Grundgebühr für den zweiten Zähler bezahlen. Hier meine Berechnung (Anbieter ist Naturstrom):

Haushaltsstrom: 25,75 Ct/kWh + 7,95 € mtl. Grundpreis
Wärmepumpenstrom: 22,25 Ct/kWh + 7,95 € mtl. Grundpreis

Ich spare also 3,5 Ct/kWh, durch den zusätzlichen Grundpreis müsste die Wärmepumpe also erst mal 227 kWh im Monat verbrauchen um bei Plus / Minus 0 zu landen. Da ich mit einem geringeren Verbrauch rechne, habe ich nach Rücksprache mit dem Elektriker den Antrag für den Wärmepumpenzähler zerrissen, es wird also nur ein Zähler. Im ersten Jahr könnte es vielleicht teurer werden da beim Trocknen des Estrichs sehr viel Strom verbraucht wird, aber für eine Ersparnis von wenigen Euro lohnt der Aufwand nicht.

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Anträge (Strom, Versickerung, Erdwärmebohrung) und Küchenplanung

Heute im Büro hat mich die Sonne so verführerisch angelacht das ich spontan, nach einem Blick in den Kalender und auf mein Gleitzeitkonto, die Flucht ergriffen und eine Runde mit dem Rad gedreht habe. Wohin es ging? Naja, man sagt zwar "alle Wege führen nach Rom", bei mir ist es aber unser Grundstück. Ich kann machen was ich will, am Ende lande ich immer wieder da und sehe nach dem Rechten. Die Nachbarn denken bestimmt ich spinne. :)

Neben dem Bauantrag und dem Antrag für den Kanalanschluss sind inzwischen auch folgende Anträge eingetroffen:
  • Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis (für die Versickerung)
  • Antrag für den Stromanschluss und Zähler
  • Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis (für die Bohrung der Erdwärmesondenanlage)
Leider waren die ersten Zeichnungen der Versickerung falsch und ich habe den Antrag nicht eingereicht, jetzt warten wir auf neue Zeichnungen. Der Stadt ist inzwischen auch aufgefallen das der Antrag fehlt und hat mitgeteilt (Übersetzung: Beamtendeutsch -> Deutsch): "Kein Versickerungsantrag, keine Baugenehmigung". Wir haben zwar keinen Zeitdruck, aber ärgern tut mich das schon etwas, insbesondere da ich das Ganze vor Wochen schon mal bei Fingerhaus angesprochen habe.

Den Antrag für Strom haben wir schon eingereicht. Nachdem ich alles durchgerechnet habe verzichten wir aber auf einen zweiten Zähler für die Wärmepumpe. Dazu aber mehr in einem eigenen Beitrag hier im Blog (folgt noch).

Beim Überfliegen des Antrags für die Erdwärmebohrung habe ich erst mal einen Schrecken bekommen. Da steht bei "Anzahl und Tiefe" doch glatt "2 Bohrungen à 99 m". Uff!!! Eigentlich sollte es ja nur eine Bohrung mit 94 m werden, beim Durchlesen des Anschreibens gab's aber Entwarnung:
Wir möchten darauf hinweisen, dass von uns die Anträge grundsätzlich auf eine Bohrmeterlänge von 2 x 99 m ausgestellt werden, um hier den Bohrfirmen die Möglichkeit zu geben, flexibler zu arbeiten. Die Bohrfirmen können so, falls notwendig, schneller auf die vor Ort vorliegende Geologie reagieren.
Kommen wir zur Küchenplanung. Inzwischen hatten wir drei Termine in zwei Küchenstudios. Bei dem einen gab's lecker Kaffee, in dem anderen ein kaltes Bier :) Fest steht jetzt schon: Ikea (Faktum) wird es nicht, die Ersparnis ist gering, der Qualitätsunterschied dafür hoch. Dank unserer genauen Vorstellungen geht es auch immer recht schnell im Küchenstudio, dass Erste (das Kaffee-Studio) hat schon sein Angebot abgegeben. An wenigen Details (Beleuchtung und Spritzschutz) muss noch gearbeitet werden, aber der Rest steht. Spritzschutz ist so eine Sache. Auf Grund der Farbe soll der Spritzschutz nicht aus der Arbeitsplatte bestehen, denn das Schwarz würde die eh schon kleine Küche noch kleiner wirken lassen. Nun überlegen wir entweder eine satinierte Glasplatte oder eine Glasplatte mit Bild zu nehmen, allerdings ist das ganz schön teuer. Ein Bild gefällt mir im ersten Moment besser, aber ich habe auch Angst das man sich mit den Jahren daran satt sieht.

Inzwischen ist auch die korrigierte Mehr- und Minderleistungsaufstellung eingetroffen, der Preis vom Erker stimmt jetzt. Fingerhaus empfiehlt auf Grund eines Gutachtens eine Schallschutzmaßnahme für ein Fenster im Dachgeschoss. Da wir aber die Situation vor Ort kennen würden wir gerne drauf verzichten, auch wenn es nur 93€ sind. Wir warten jetzt auf Rückmeldung von unserem Kundenbetreuer.

Der erste Bauherrenordner ist inzwischen voll, ich glaube da muss ich bald Nachschub organisieren :)

Montag, 21. Oktober 2013

Bauantrag eingereicht / Mehr- und Minderleistungen / Küche

Am Wochenende haben wir die Anträge für Wasser, Abwasser und den Bauantrag durchgearbeitet. Ich habe eine Strichliste geführt und komme auf 46 Unterschriften (pro Person!). Heute Morgen bin ich dann direkt zur Bürgerberatung Bauen nach Wuppertal gefahren und habe den Bauantrag eingereicht. Nach einer ersten Prüfung scheint er zumindest vollständig zu sein. Die Bearbeitungszeit liegt bei mindestens 6 Wochen. Im Anschluss war ich auch bei den Stadtwerken und habe die Anträge eingereicht. Jetzt fehlen noch Strom, Versickerung und Telekom. Mit der Telekom habe ich heute schon telefoniert. UNGLAUBLICH! Der Anschluss inkl. 15 m Kabel kostet nur 399,95€. Ich habe direkt angefragt ob die nicht auch Strom, Wasser und Abwasser machen können, aber leider sagte man mir das dies nicht möglich ist (aber die Frage kommt wohl öfters). Kabelfernsehen liegt noch nicht in der Straße, ich habe aber mal angefragt ob hier eine Erschließung stattfindet.

Wir haben nun auch die Berechnung der Mehr- und Minderleistungen zum Bauantrag erhalten. Leider hat man vergessen den Wegfall der zwei Fenster (da wo jetzt der Erker ist) zu berücksichtigen. Ich habe das ganze per Mail beanstandet und warte nun auf eine Korrektur.

Den späten Nachmittag haben wir bei Ikea verbracht und uns die Faktum Küche angesehen. Im ersten Moment wirken die Schubladen etwas wackelig, und der Auszug im Eckschrank stößt immer gegen die Wand des Schranks. Das mit den Schubladen finde ich nicht so tragisch, der Eckschrank hat mich aber schon gestört. Bei den Fronten waren wir uns recht schnell einig, hier würde es Arsta Weiß / Aluminium werden. Morgen und am Freitag haben wir Termine im Küchenstudio und können dann besser vergleichen.

Update:
Ich möchte Michèle für ihren Kommentar danken. Sie hat daraf hingewiesen das es den Telefonanschluss auch Kostenlos gibt (siehe Kommentar).

Sonntag, 20. Oktober 2013

Küchen(vor)planung

Zusammen mit den Unterlagen für den Bauantrag haben wir auch den Küchenplan erhalten. Leider haben wir es am Samstag nicht mehr ins Küchenstudio geschafft, aber so hatten wir heute genug Zeit um uns schon reichlich Gedanken zu machen. Unsere Vorstellungen sind dabei schon sehr konkret, ich denke das ist auch wichtig um später die Angebote vergleichen zu können. Spülmaschine und Kühl-Gefrier-Kombination sind sehr neu und werden daher übernommen. Die Kühl-Gefrier-Kombination findet übrigens im Abstellraum ihr neues Zuhause.

Der Raum
Zu unserer Küche mit einer Fläche von 8,38 m2 gesellt sich ein kleiner Abstellraum von 1,94 m2. Für einige mag dies zu klein sein, aber für uns ist es absolut ausreichend. Man darf auch nicht vergessen dass mit der Größe des Raums auch der Preis der Küche in die Höhe schießt.

Küchenplan

Die Möbel
In den Küchenstudios werden wir uns Nolte anbieten lassen, allerdings habe ich auch viel Gutes über Ikea gelesen. Nolte hat sicher eine bessere Qualität, am Ende entscheidet aber die Höhe des Aufpreises.

Die Fronten sollen weiß werden, eher Matt als Hochglanz, und als Arbeitsplatte soll es eine schwarze Granitplatte aus Südafrika werden. Richtung Esstisch werden wir keinen Tresen einplanen, das sieht zwar richtig schick aus, aber ich denke wir können den Platz besser nutzen. Stattdessen wird es eine Küchen-Halbinsel bei der die Unterschränke Rücken an Rücken stehen die Arbeitsfläche vergrößern, so kann von beiden Seiten gearbeitet werden. In den Schränken die zum Esstisch zeigen wird das Geschirr seinen Platz finden, so sind die Wege schön kurz. Unter das Fenster kommt die Spüle, dass Kochfeld kommt hinten an der Wand und der Ofen in den Hochschrank.

Hier mal zwei Bilder die ich mit dem Ikea Küchenplaner erstellt habe. Das ist nur ein Entwurf, also nicht wundern wenn ihr Türen in den Ecken findet die sich so eigentlich nicht öffnen lassen :)

Küche: nur die Möbel

Küche: mit Arbeitsplatte und Elektrogeräte

Kommen wir zur weiteren Ausstattung, denn auch hier sollen bei den Angeboten nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden:

Sucht man im Internet nach Empfehlungen für Dunstabzugshauben dann stolpert man immer über den Hersteller "berbel". Berbel verwendet zum Entfernen des Fetts aus der Luft keine Filter sondern die Zentrifugalkraft. Normale Filter setzen sich schon nach kurzer Zeit mit Fett zu und verlieren an Wirkung. Bei berbel scheint das nicht so zu sein, wer Interesse hat kann sich hier das "berbel Funktionsprinzip" genauer ansehen.

Freunde von uns kochen schon länger mit Induktion und wir sind jedes mal begeistert wenn wir das ganze in Aktion erleben. Wir haben uns auf Grund der Bedienung mit dem TwistPad für Neff entschieden (hier ein Video das die Funktion erklärt). Unserer Meinung nach ist dies mit Abstand das beste Bedienelement.

Backofen (Miele H 4810 B)
Eigentlich wollten wir einen Backofen mit Pyrolyse, diese reinigen sich selbst in dem sie bei 500° den Dreck zu Staub verbrennen. Laut einem Test von Stiftung Warentest hat der Miele aber eine Beschichtung welche die Reinigung noch einfacher macht.

Mit Möbel von Ikea würde sich ein Preis von ca. 8.500€ 10.000€ (beim Preis der Arbeitsplatte lag ich voll daneben) ergeben, mal sehen wie es im Küchenstudio wird. Ins Rennen gehen:
  • Möbelwelt vom Stein in Remscheid (auf Empfehlung von Freunden)
  • Küchen Aktiv im Möbelkreis in Korbach (hier haben wir den 2.000€ Küchengutschein von Fingerhaus)
  • Küchen-Atelier Behren in Erkelenz-Kuckum (auf Empfehlung von Biancas Mutter)
Wir werden berichten :)

Samstag, 19. Oktober 2013

Bauantragsunterlagen - das Wochenende ist gerettet

Gestern lag endlich das heiß erwartete Paket mit den Bauantragsunterlagen vor der Tür, ein ganz schön großer Haufen Papier. Neben dem Bauantrag (in dreifacher Ausführung) liegen dem Packet folgende Unterlagen bei:
  • Möbelplan
  • Küchenplan (ist es jetzt noch zu früh eine Küche zu kaufen?)
  • Antrag für den Kanalanschluss
  • Antrag für den Wasseranschluss
Den Möbelplan werden wir nur für die Planung der Steckdosen und Lichtschalter verwenden, die Planung der Inneneinrichtung machen wir dann doch lieber am Computer mit der kostenlosen Software Sweet Home 3D. Bei der Küche werden wir uns schon mal einige Gedanken machen und die Fotos unserer Favoriten aus den anderen Baublogs studieren.

Bauantragsunterlagen

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Korken knallen lassen

Heute gab es mal wieder Post, zwar immer noch keine Bauantragsunterlagen, aber immerhin ein Schreiben vom Notar auf das wir schon lange gewartet haben. Wir stehen nun endlich zusammen im Grundbuch! Für mich ist das so etwas wie eine Eheurkunde, nur das man da nicht so schnell raus kommt, Schulden verbinden eben ;)

Zur Feier des Tages haben wir sofort eine Flasche Sekt geöffnet und den Korken so richtig durch die Wohnung fliegen lassen :)



Samstag, 12. Oktober 2013

Straßenerschließung

Nachdem in den letzten Wochen die Druckleitung für den Kanal verlegt wurde ist nun die Stromleitung dran. Bisher ist diese über eine Oberleitung auf unserer Straßenseite verlaufen und wird nun unter die Erde gebracht. Zusätzlich wird auch die Straße verbreitert und erhält einen Bürgersteig. Darauf haben wir schon die ganze Zeit gewartet um zu sehen wie sich das ganze auf unser Grundstück auswirkt. Als positiver Nebeneffekt scheint viel von dem Gestrüpp verschwunden zu sein... zusammen mit unseren Grenzsteinen, mal sehen ob die auch wieder neu gesetzt werden.

Diese Woche gab es auch Post. Leider war es nicht der sehnlichst erwartete Bauantrag, sondern Rechnungen vom Amtsgericht, ganz schön teuer die Eintragung der Grundschuld. Ich freue mich schon wenn das Grundstück endlich uns gehört, dann wird dort erst einmal gegrillt :)

Vorher

Nachher, die Arbeiter haben sogar das Fingerhausschild gerettet 


Sonntag, 6. Oktober 2013

3. Vorabzüge - auf dem Weg zum Bauantrag

So langsam bewegen wir uns in Richtung Bauantrag, wird auch langsam Zeit. Zwischen den ersten und dritten Vorabzügen sind 10 Wochen vergangen und manch einer wird sich fragen warum das so lange gedauert hat. Nun, es lag weder an Fingerhaus noch an uns, aber das ist eine Geschichte die ich besser erst zu einem späteren Zeitpunkt erzähle. Am Freitag haben wir dann die dritten Vorabzüge erhalten und freigegeben, der Bauantrag kann jetzt also erstellt werden. Nachdem wir gesehen haben was die Dachflächenfenster inkl. elektrischer Beschattung kosten:
  • 1.604,00€ - Dachflächenfenster 74/118
  • 1.027,56€ - elektrisches Außenrollo
haben wir diese erst mal wieder rausgenommen. Das gesparte Geld haben wir dann lieber in einen Erker investiert um mehr Platz für den Esstisch zu haben:
  • 11.240,00€ - Rechteckerker 4,80 m x 1,20 m, unter traufseitig abgeschlepptem Hauptdach(38°, Kniestock 1,00 m) mit zwei Fenstertüren 165 x 216, inklusive Thermo+Fundamentplatte.
Ganz schön teuer, aber im Gegensatz zu den Dachflächenfenstern lässt sich dieser nicht so einfach nachrüsten. Die Dachflächenfenster kann man noch bei der Bemusterung einplanen oder auch nach einigen Jahren einbauen lassen.

Erdgeschoss

Dachgeschoss

Ostseite

Südseite

Westseite

Nordseite